Mit wenig viel bewegen

Community development mit impact

Die kleine Familie Thomas, welche in einer abgelegenen Region in Kerala lebt und in grossen existentiellen Schwierigkeiten ist, unterstützen wir mit dringenden marginalen Reparaturen ihres kleinen Häuschens, um es bewohnbar zu erhalten. Diese Hilfe bringt einen Dominostein ins Rollen und hilft Paropakaram weiterhin punktuell Soziale Projekte durchzuführen.
  • Unkompliziert und sinnvoll

    Unser Engagement hilft gleich doppelt: Die wirtschaftliche Krise, welche der Lockdown mit sich brachte, trifft besonders Taglöhner hart, wessen Hilfe wir für den Umbau benötigen.

    Die geplanten Arbeiten umfassen das Beheben von Löcher im Dach sowie einsetzen von Fenster. Geleitet wird das Projekt vom diplomierten Sozialarbeiter Gokul, der für Paropakaram mit Erfolg die sozialen Projekte von Kuttanad geplant, geleitet und ausgeführt hat.

    Projektleitung

    Gokul Gopinath

    Menschen Helfen ist sein Leben, Kunst, Zeichnen und Fotografie seine Leidenschaft! Gokul hat sein Bachelor in Sozialarbeit abgeschlossen und arbeitet nun als selbstständiger Sozialarbeiter.

    Obwohl die Familie selbst finanziell immer am Limit lebt, scheut Gokul keine Mühen, um Menschen in Not zu helfen. Die soziale Ader liegt in den Genen der Familie; auch sein Vater ist in verschiedenen Organisationen aktiv, zum Beispiel gegen Monokulturen in der Region. Selbst schlechte wirtschaftliche Aussichten halten Gokul nicht davon ab sich Vollzeit sozialen Projekten anzunehmen..

  • Wir können mit wenigen und einfachen Mitteln, ganz punktuell, einen Dominostein ins Rollen bringen, der Aufatmen für eine ganze von Reihe Familien in der abgelegenen Region bedeutet.
    Die Familie Thomas ist ein vergessenes wichtiges Glied in der lokalen Gemeinde. Sie unterstützen seit Jahren Menschen in Not in der Region, die durch die wenigen sozialen Netze Indiens durchgefallen sind. Auch die Sozialarbeit des Sohnes ist für Menschen in der Region zur vitalen Stütze geworden - und nicht zuletzt das Brot bringende Einkommen der Familie.

    Umzug unmöglich

    Ein Umzug wäre das einfachste, aber so einfach nicht möglich. Kulturell bedingte Einschränkungen lassen nur finanziell unerreichbare Möglichkeiten offen, ganz abgesehen davon wäre ein Wegzug wesentlich kostspieliger als die vorgesehene Reparatur.

    Haus fällt beinahe ausseinander

    Das 3-räumige Häuschen der Familie Thomas was nie ein Luxusressort, aber es diente dem Zweck. Es liegt an einem Hang, ein Stück abseits der nächsten Strasse, unweit von einer Müllverbrennungsanlage. Elektrizität gibt es teilweise aber über einen Wasseranschluss verfügt es nicht. Das asbestverseuchte Dach liegt auf maroden Balken und hat bereits so viele Löcher, dass es im Haus an allen Ecken reinregnet. Für Fenster reichte das Geld nie, an ihrer Stelle wurden sie mit Plastik zugeklebt. Während der Monsunzeit bleibt keine Stelle im Haus trocken.

    Der Pilzbefall sowie die andauernde Feuchtigkeit schlägt sich stark auf die ohnehin angeschlagene Gesundheit der Familie.
  • image
    Löcher im Dach reparieren und stützen
    image
    Fenster einsetzen

    Prio A

    Das Dach wird an den Stellen repariert, an denen es Löcher hat. Wir engagieren dafür einen professionellen Dachdecker der Region. Die Dachdecke wird von freiwilligen der Region innen mit einem Netz bezogen, damit der asbestverseuchte Staub weniger in den Wohnraum fällt. Die Fenster werden je nach verbleibendem Geld am Schluss geliefert und durch einen Fachmann eingesetzt.

    Prio B

    Da nur einer der Räume über eine Glühbirne verfügt, werden wir sofern das Geld reicht die anderen beiden Räume mit Licht ausstatten.
    Am Schluss wird das Haus neu gestrichen, um den Schimmelpilz zu minimieren. Das Streichen wird von der Gemeinde finanziell getragen und ausgeführt. Es würde bei weitem an mehr fehlen: Das Dach sowie die tragenden Balken müssten seit langem gänzlich ersetzt und ein Wasseranschluss müsste gelegt werden. Das liegt in ferner Zukunft und bleibt Projekt der Familie Thomas. Wir kümmern uns nun erstmal darum, dass die Familie weiterhin in einem Haus leben kann.
  • Prio Kostenstelle Menge Subtotal
    A Arbeiter für Dach 4 Tage / 70 280
    A Ersatzplatten für Dach 3 x 140 420
    A Transport, Fahrer, Benzin 4 x 65 260
    A Sozialarbeit (Planung, Implemenation) 5 x 25 125
    B Arbeiter für Fenster 6 x 40 240
    B Fensterscheiben 12 x 55 660
    Für das gesamte Projekt werden CHF 1985 benötigt. CHF 500 werden von Paropakaram gespendet.

    Zeitplan

    Meilenstein Endet am
    Planung und Analyse 1.07.2021
    Reparaturarbeiten | Dach 10.07.2021
    Reparaturarbeiten | Fenster 18.07.2021
    Elektrizität / Streichen 19.07.2021
    Abschluss 20.07.2021
    Wir sind mit den Arbeiten per ende Juli fertig.

News

image

Die zweite Etappe beginnt

social projects report
image

Haus wieder vom heftigen Regen geschützt

social projects news
image

Ein paar Tage warten...

news social projects
image

Lockdown und keine Arbeitskräfte verfügbar

social projects news